Thai-Massage

Mit Thai-Massagen werden heute oft Thailands berühmtberüchtigte Massage-Salons assoziiert, in denen neben Massagen noch ganz andere Dienste angeboten werden. Doch Thai-Massagen blicken auf eine lange Tradition als Wundermittel gegen Verspannungen und andere körperliche Beschwerden zurück. In Thailand selbst werden sie mit dem Namen „Nuad Phaen Boran“ bezeichnet, der übersetzt „uralte heilsame Berührung“ bedeutet. Die kraftvolle Akupressur der Thai-Massage stabilisiert die Gelenke, regt den Energiefluss an und löst Muskelverspannungen.

Geschichte

Thai MassageDie Thaimassage blickt auf eine lange Tradition zurück. Da leider nur wenige schriftliche Dokumente den Lauf der Geschichte überstanden, können über die genaue Herkunft der Thai-Massage nur Vermutungen angestellt werden. Lediglich die 60 Steintafeln im Tempel Wat Pho in Bangkok geben uns heute noch Hinweise auf die Wurzeln der Thai-Massage.

Die meisten Experten stimmen in der Annahme überein, dass die Thai-Massage ursprünglich aus Indien stammt und eng mit der buddhistischen Lehre verknüpft war. So gilt bei vielen der nordindische Arzt Jivakar Kumar Bhaccha, der im fünften Jahrhundert vor Christi gelebt und sogar Buddha persönlich behandelt haben soll, als der Urvater der Thai-Massage.

Im zweiten Jahrhundert vor Christi sollen buddhistische Mönche die Thai Massage von Indien nach Südostasien gebracht haben.

Wirkungsweise

Im Unterschied zu europäischen Massagen orientiert sich die Thai-Massage kaum an Anatomie und konkreten Verspannungen, sondern vielmehr an Energie, die in Linien den Körper durchzieht.

Im Zentrum der Thaimassage stehen folglich zehn Energielinien, durch die der Körper mit Lebensenergie versorgt wird. Auf den Energielinien liegen so genannte Energiepunkte, die am ehesten mit den japanischen Akupressurpunkten vergleichbar sind.

So ist bei der traditionellen Thai-Massage das Kneten von Haut und Muskeln eher nebensächlich. Vielmehr werden die Energiepunkte mit Druck von Handballen, Daumen, Knien, Ellenbogen und Füßen stimuliert, um energetische Blockaden zu lösen. Diese energetische Wirkung soll auch innere Organe heilen können.

Zudem werden dem Yoga entliehene Dreh- und Streckbewegungen eingesetzt, die Atmung und Durchblutung stimulieren.

Nach asiatischer Lehre können mit der Thai-Massage körperliche Beschwerden, wie Rücken- und Knieschmerzen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Übelkeit gelindert werden.

Schulmedizinisch unbestritten ist jedenfalls der positive Einfluss auf die Muskulatur, die Körperhaltung und die Blutzirkulation.

Ihre zentrale Wirkung soll die traditionelle Thai-Massage aber eher auf seelischer und geistiger Ebene entfalten. Besonders gestressten Menschen gibt die uralte Massage die Möglichkeit des inneren Ausgleichs und der Regeneration und Harmonisierung des strapazierten Geistes.

Sessions

Die Thai-Massagen finden bekleidet auf einer Bodenmatte statt und dauern ca. zwei Stunden. Achten Sie bei Ihrer Wahl des Massage-Salons auf die Kompetenz der Masseure. In Thailand werden Schüler an den anerkannten Massageschulen immer zertifiziert, scheuen Sie sich also nicht, nach einem entsprechenden Nachweis zu fragen.


Ähnliche Artikel
Hausmittel bei Erkältung
Wie funktionieren eigentlich Fettzellen?
Abnehmen mit Grünem Tee
Tipps zur Stärkung des Immunsystems
Wellnessbäder in Deutschland
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *