Biorepair-Zahncreme: Schutz im Nano-Bereich?

Biorepair-Zahncreme – Unsere Zähne werden täglich von säurehaltigen Nahrungsmitteln angegriffen. Umfassenden Schutz gegen den Säureangriff soll nun eine Zahncreme bieten, die den Zahnschmelz wieder aufbaut und kleine Defekte wieder auffüllt. Und das mit einem Wirkstoff, der unserem natürlichen Zahnschmelz sehr ähnlich sein soll. Wir haben dem Lückenfüller auf den Zahn gefühlt.

Aggressive Säure

ZahncremeViele Nahrungsmittel und Getränke sind extrem säurehaltig. Besonders Erfrischungsgetränke, wie Cola oder Alkopops, schaden den Zähnen nicht nur mit dem enthaltenen Zucker, sondern auch durch ihren hohen Säuregehalt. So greift Säure aggressiv unsere Zahnschmelzoberfläche an und unsere Zähne verlieren an schützender Zahnsubstanz. Dies hat oft schwerwiegende Folgen für unseren Zahnschmelz, stellt er doch eine leichte Angriffsfläche für Bakterien dar. Unsere Zähne können jedoch den Zahnschmelz nicht aus eigener Kraft nachproduzieren.

Reparatur im Nano-Bereich

Aus diesem Grund ist der Biorepair-Zahncreme eine Substanz zugesetzt, die dem natürlichen Zahnschmelz sehr ähnlich sein soll. Hierbei handelt es sich um den in vielen Zahncremes enthaltenen Inhaltsstoff Hydroxylapatit. Was den Inhaltsstoff jedoch laut Hersteller besonders macht, ist seine neue Form: das speziell entwickelte und zahnverwandte Zink-Carbonat-Hydroxylapatit sei so klein, dass es sich optimal in den Rissen und porösen Stellen des Zahnschmelzes anlagere. Der Hersteller belegt in einer in-vitro-Studie (Studien, die sich auf Experimente in einer kontrollierten künstlichen Umgebung beziehen, wie z.B. im Reagenzglas; d. Red.) dass auch kleinste Defekte in der Zahnoberfläche aufgefüllt würden. So könnten Schwachstellen aufgebaut und der natürliche Schutzmechanismus des Zahns gestärkt werden. Laut Stiftung Warentest ist die Wirksamkeit der Zahncreme jedoch noch nicht durch eine aussagekräftige klinische Studie belegt.

Fluoride werden unwirksam

Die Zahncreme enthält keine schützenden Fluoride.  Die würden zwar den Zahnschmelz härten, könnten aber nicht nachhaltig vor Erosionen durch Säuren schützen, begründet der Hersteller. Ein weiterer Hintergrund:  die Kalziumverbindung Hydroxylapatit reagiert mit Fluorid zu Kalziumfluorid, wodurch der Kariesschutz unwirksam wird. Laut Stiftung Warentest ergibt sich dadurch ein entscheidender Nachteil: ohne Fluoride verzichte man auf einen klinisch belegten Kariesschutz. Daher das Urteil von Stiftung Warentest: “Zahncremes ohne Fluoride sind im Hinblick auf Kariesprophylaxe nicht geeignet. Das gilt auch für Biorepair.”

Ist Biorepair der optimale Lückenfüller für den Zahnschmelz? Es bedarf wohl noch einer aussagekräftigen  klinischen Studie, um die Wirksamkeit von Biorepair nachzuweisen.


Ähnliche Artikel
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *