OPs für einen knackigen Po Teil2

Po straffen: Gerade mit dem Alter oder auch durch Gewichtschwankungen wird das Gewebe geschwächt und beginnt oft schlaff zu hängen. Auch nach plötzlichen Gewichtsreduktionen leiden Fauen oft unter überschüssiger Haut am Gesäß. Im Hinblick auf den Po bedeutet das oft, dass er an Form und Kontur verliert. Für einen straffen Po wird dann die schlaffe Haut mit einem Skalpell weggenommen. Dabei wird entweder horizontal entlang der Po-Falte oder auch oberhalb des Gesäßes in der Lendengegend ein Schnitt gesetzt. Durch diesen kann dann überschüssige Haut und störendes Fett entfernt werden. Die Narben verheilen zumeist unsichtbar.

Knackiger PoMeist sollte für den Eingriff ein kurzer stationärer Aufenthalt eingeplant werden, um sich aber vollständig von der Operation zu erholen, braucht man zumeist ca. zwei Wochen. Die ersten paar Tage nach der Schönheitsoperation muss ein formender Kompressionsverband getragen werde, dann reicht ein elastisches Mieder. Blaue Flecken und Schwellungen verheilen meistens schon innerhalb der ersten Wochen. Das Endresultat kann nach sechs Monaten bestaunt werden. Die Kosten für einen straffen Po betragen je nach stärke des Eingriffs zumeist zwischen 2000 und 6000 Euro.

Po Implantate: Wer Probleme mit einem flachen Po hat, hat kaum die Möglichkeit dem selbst Abhilfe zu schaffen. Auch gezielter Muskelaufbau führt meistens nicht zu den gewünschten Wölbungen. In diesem Fall hilft eine Schönheitsoperation, bei der  Implantate in das Gesäß eingesetzt werden. Diese schaffen schöne Wölbungen und die gewünschten Kurven. Dabei sind die Silikon-Implantate fürs Gesäß den Brustimplantaten sehr ähnlich: Es handelt sich um kleine mit Gel gefüllte und von einer stärkeren Hülle ummantelte Kissen. Die Implantate sind in unterschiedlichsten Größen erhältlich zwischen denen der Patient nach Geschmack frei wählen kann.

Die Silikonkissen werden vom Chirurgen stets oberhalb der Sitzfläche des Gesäßes eingesetzt, damit sie nicht durch langes Sitzen zu schaden kommen können. Dabei wird das Gewebe entlang der Po-Falte geöffnet, es bleiben also keine sichtbaren Narben zurück.

Auch nach dieser Schönheitsoperation müssen ca. drei Wochen Kompressionshosen getragen werden, die verhindern dass sich Blut und Lymphe im Gewebe anlagern. Auch muss man in den ersten tagen nach der Operation in Bauchlage schlafen. Nach ca. zwei Monaten ist das fertige Ergebnis zusehen und dann kann auch wieder Sport getrieben werden.

Die Kosten für diese Schönheitsoperation beginnen bei 5000Euro.


Ähnliche Artikel
Schön wo’s keiner sieht: Die Intim-OP
Krampfadern
Entfernung von Aknenarben
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *