Das Dampfbad

Die kalte Jahreszeit steht wieder vor der Tür. Was gibt es schöneres, als den Körper und das Immunsystem bei warmen Temperaturen gleichzeitig zu entspannen und auf den nahenden Winter vorzubereiten.

Als Dampfbad wird eine Sauna mit niedriger Temperatur (40°C -55°C) und höhere Luftfeuchtigkeit (80-100%) bezeichnet. Ein Dampfbad ist gut gegen Erkältung, (wirkt auf Schleim- und Atemwege) lindert chronische Erkältungen und rheumatische Beschwerden. Durch das anhaltende Schwitzen wird die Haut weich, der Körper wird entgiftet und entschlackt. Schon die alten Römer wussten die Wirkung von Dampfbädern zu schätzen.

Das Dampfbad wird durch einen Kessel mit Wasserdampf erzeugt. Dadurch, dass die Raumtemperatur höher ist als die eigene Körpertemperatur, kommt es zu einer starken Körpererwärmung. Dies kann den Kreislauf belasten. Da in der Sauna die Luft nicht so feucht ist, können der gebildete Schweiß und die hohe Körpertemperatur in die Luft abgeben werden. In einem Dampfbad beträgt die Luftfeuchtigkeit 100%, deshalb kann der Schweiß nicht in die Luft abgegeben werden, d. h. man kommt schneller ins Schwitzen. Um eventuelle Kreislaufbeschwerden zu vermeiden, sollten insbesondere die Menschen, die an Herz- Kreislauf-Problemen leiden, sich einer Untersuchung beim Arzt unterziehen.

Nach einem Dampfbad wird eine Abkühlung (mit kaltem Wasser) der Haut empfohlen, um den Wärmestau im Körper wieder abzubauen. Wenn die Kombination von Wärme und Feuchtigkeit perfekt ist, wirkt es entkrampfend, reinigend, pflegend und entspannend.

Durch das Abwechseln von Wärme und Kälte, werden die Gefäße trainiert, die Durchblutung wird gefördert und das Herz fängt richtig an zu pumpen. Dieses Training beugt Erkältungen vor, lindert trockene Haut und Neurodermitis, lockert die Muskulatur, stabilisiert den Kreislauf, der Stoffwechsel wird verbessert und das Immunsystem wird gestärkt.

Um das Dampfbad zu verstärken oder gegen bestimmte Krankheiten vorzugehen, kann man auch eine Aromatherapie durchführen. Alle ätherischen Öle haben eine bestimmte Wirkung auf den Körper, so kann man gezielt körperliche und seelische Beschwerden behandeln.

Die wohl bekanntesten Dampfbäder sind: das Römische und das Türkische Dampfbad.

Das Römische Dampfbad, auch Caldarium genannt, hat eine Durchschnitts Temperatur von 40-50 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von 100%. Es ist ein runder Raum, der meistens komplett mit Mosaiksteinen verziert ist. Die Sitzbänke sind meistens rund angeordnet und beheizt. Das Markenzeichen des römischen Dampfbades ist, dass der Raum komplett neblig ist. Um die Wirkung des römischen Dampfbades zu verstärken, können ätherische Öle oder Edelsteine hinzugefügt werden.

Im Türkische Dampfbad, auch Hamam genannt, steht das Schwitzen nicht so sehr im Vordergrund, wie z.B. in der finnischen Sauna. Die Temperatur beträgt nur 40 Grad, dafür ist die Luftfeuchtigkeit sehr hoch, etwa 100%. Das Hauptaugenmerk bei einem Türkischen Dampfbad liegt in der Reinigung von Körper und Geist. Zusätzlich wird die Möglichkeit geboten, bei verschiedenen Wasch- und Massageangeboten den stressigen Alltag zu vergessen und vollkommen zu entspannen.

Vor dem Dampfbad sollte beachtet werden, dass man die Haut gründlich reinigt und sich auf den Dampfbadbesuch vorbereitet. Ein großes Badehandtuch gehört zur Grundausstattung jedes Besuchers. Um Fußpilz vorzubeugen sollte man Badeschlappen tragen. Der Aufenthalt im Dampfbad sollte nicht länger als 15 Minuten betragen, da sonst der Körper zu stark erhitzt und Kreislaufbeschwerden die Folge sein können. Es empfiehlt sich auch, zwischen den Gängen eine kleine Ruhepause einzulegen und den Körper warm einzupacken, damit er nicht so schnell auskühlt.


Ähnliche Artikel
Hamam – Arabisches Dampfbad
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *