Entspannung garantiert: Die Kopfmassage

KopfmassageImmer mehr Menschen leiden unter Verspannungen und Kopfschmerzen. Wer im Büro arbeitet und viel sitzt, fühlt sich am Abend oft müde und unbeweglich. Eine Kopfmassage kann da Wunder wirken: Sie entspannt, fördert die Durchblutung und löst Druck. Wer den Partner nicht dazu bewegen kann, Kopf und Nacken zu massieren, kann auch ein Kopfmassage-Gerät benutzen, um die gewünschte Entspannung zu erhalten.

Kopfmassagen mit der Hand

Kopfmassagen sind ein wichtiger Teil der indischen Ayurveda-Lehre. Bei der sogenannten Champissage werden Hals, Kopf und Gesicht massiert, um Energiekanäle zu lösen. So sollen Stress und Schmerzen abgebaut werden und sogar Haarausfall verhindert werden. Ob der Haarausfall durch eine bessere Durchblutung bei Kopfmassagen wirklich gestoppt werden kann, sei dahin gestellt. Sicher ist aber, dass ein gelernter Therapeut die Muskeln aufweichen und Verspannungen effektiv lösen kann. Gegen Kopfschmerzen helfen Massagen, weil entspannte Muskeln weniger Druck auf Nerven und Blutgefäße ausüben. Und auch wem keine professionelle Masseuse zur Seite steht, sollte sich mal vom Liebsten oder der besten Freundin verwöhnen lassen. Nach einem anstrengenden Arbeitstag verführt eine sanfte Kopfmassage sofort zum Entspannen. Bei Kopfschmerzen hilft es besonders, mit den Daumen leichten Druck auf die Augenpartien auszuüben.

Kopfmassage-Gerät

Auch wer allein zu Haus ist, muss nicht auf eine Kopfmassage verzichten. Ein Kopfmassage-Gerät erinnert zwar im ersten Augenblick an einen verbogenen Schneebesen, ist aber ein simples Instrument, das dem Effekt einer manuellen Massage recht nahekommt. Das Gerät besteht aus einem Griff und zwölf unterschiedlich langen, leicht gebogenen Metallarmen. Diese werden auf den Kopf gesetzt und dann in kreisenden Bewegungen über die Kopfhaut bewegt. Die sanften Vibrationen, die dabei entstehen, jagen den meisten Menschen sofort einen wohligen Schauer über den Rücken. Zwar übt ein Kopfmassage-Gerät (ca. 5 Euro) keinen starken Druck aus, stimuliert die Nervenbahnen der Kopfhaut aber ähnlich wie eine Massage per Hand. Es regt die Durchblutung an und verursacht ein angenehmes Prickeln, das bis in den Nacken hinunterläuft. Ein Nachtteil beim Kopfmassage-Gerät ist, dass es nur am Kopf angesetzt werden kann, nicht aber im Gesicht und Nacken. Bei einer echten und schmerzhaften Verspannung lohnt es sich, einen Physiotherapeuten aufzusuchen. Für ein paar Minuten Entspannung bei geschlossenen Augen ist ein Griff zum Kopfmassage-Gerät aber nie verkehrt!


Ähnliche Artikel
Champissage – indische Kopfmassage

One Comment

  • 29. Oktober 2010 | Permalink |

    Ein toller Artikel zum Thema Kopfmassage. Danke, dass Sie soeben bei mir Erinnerungen weckten! Gerne denke ich an meine erste Kopfmassage zurück. Mein Friseur machte mich einst darauf aufmerksam.
    Ich besitze inzwischen sowohl solch ein Kopfmassagerät, das an einen Schneebesen erinnert, und ich gehe je nach Lust (und Geldbeutel) hin und wieder zum Masseur, der echte indische Kopfmassagen anbietet. – Jedes Mal eine Wohltat, wie Sie schreiben.
    Herzliche Grüße, Rebecca

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *