Das Do-it-yourself Wellness-Programm

Wellness für ZuhauseKlar, wer von uns würde nicht gerne ein Wochenende in einem tollen Spa-Hotel verbringen, sich von professionellen Masseusen und Kosmetikerinnen verwöhnen lassen, in Whirlpool und Schlammbad entspannen und einfach mal die Seele baumeln lassen? Aber solche Wellness-Angebote haben ihren Preis. Den meisten von uns fehlt Zeit und Geld, sich eine solche Entspannungskur zu gönnen – zumal ein Wellness-Wochenende bei dem stressigen Alltag, den viele von uns haben, gleich mehrmals im Jahr angesagt sein könnte. Zum Glück geht es auch einfacher und billiger. Denn auch im eigenen Heim können wir eine Wohlfühlatmosphäre schaffen und Körper und Geist mit einem Wellness-Programm zum Selbermachen verwöhnen.

Wellness für Zuhause

Das A und O für Entspannung: Nehmen Sie sich Zeit. Wenn es mit der Wellness für Zuhause klappen soll, müssen Sie den Haushalt auch mal liegen lassen. Erlauben Sie sich ein Wochenende zum Faulenzen, stören Sie sich nicht daran, dass noch so viele Aufgaben auf Sie warten. Ausgeruht werden Ihnen diese Verpflichtungen danach um einiges schneller von der Hand gehen.

Schaffen Sie die richtige Atmosphäre – das können Kerzenlicht, sanfte Musik und aromatische Düfte sein. Aber in unserer Welt von Überreizung und tausenden Sinneseindrücken trägt es auch zur Entspannung bei, möglich viele dieser Reize auszuschalten. Schalten sie elektrisches Licht und Stereoanlage aus, ruhen Sie sich einfach mal ohne Buch oder Fernseher aus und lassen Sie ihren Gedanken – am besten bei einem angenehmen Bad – freien Lauf. Das warme Bad regt die Durchblutung an und entspannt Muskeln und Gelenke. Erfrischend wirken ein paar Tropfen Limonen- oder Pfefferminzöl im Wasser. Alternativ wirkt ein Zusatz von einem Liter Vollmilch (3,5 Prozent Fett) beruhigend und macht die Haut geschmeidig. Zur Anregung des Kreislaufs kann nach dem Bad eine kalte Dusche nicht schaden.

Wellness für Zuhause: Natürliche Zutaten

Außer der Milch fürs Bad gibt der Kühlschrank noch so einiges für Wellness für Zuhause her. Ein Peeling aus Zucker und Öl entfernt Hautschüppchen und macht die Haut glatt und weich. In der Dusche kann man für einen ähnlichen Effekt den ganzen Körper mit gewöhnlichem Kochsalz abreiben.  Für die verschiedenen Hauttypen gilt: Masken aus fetten Produkten wie Avocados, Bananen, Quark (am besten mit ein paar Tropfen Öl vermischt) und Sahne eignen sich für trockene Haut, während Joghurt, Magerquark und Gurke auf normaler und sensibler Haut anzuwenden sind. Diese natürlichen Zutaten sind nicht nur billiger als Kosmetika, sie sind zudem frisch und nicht mit Schadstoffen belastetet – die Allergiegefahr ist somit um einiges reduziert.


Ähnliche Artikel
Fünf Tipps um im Alltag zu entspannen
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *