4 Sportarten gegen das Fett

Fettverbrenner SchwimmenEs dürfte hinlänglich bekannt sein, dass eine Diät allein nicht ausreicht, um die Kilos effektiv purzeln zu lassen – jedenfalls, wenn man es gesund angehen will. Wer seinen Körper trimmen und seine Fettpolster loswerden möchte, muss sich bewegen. Es gibt eine Reihe von Sportarten, die sich besonders gut für die optimale Fettverbrennung eignen. Dabei ist es wichtig, dass der Körper durch hohe Belastung den Energiebedarf nach Leerung der Glykogenspeicher mit Fett deckt. Je intensiver die Belastung ist, desto schneller wird die Energie aus den direkt zur Verfügung stehenden Kohlenhydraten verbraucht – danach macht sich der Körper an seine Reserven aus Fett.

Joggen

Die Fettverbrennung durch Joggen ist besonders effektiv. Schon nach einem relativ kurzen Dauerlauf schaltet der Körper auf seine Reserven um. Am besten ist es, das Tempo beim Laufen immer wieder kurzzeitig zu steigern. Kleine Sprints im Abstand von etwa zehn Minuten bewirken, dass die Pulsgeschwindigkeit sich stetig ändert und die Fettverbrennung angekurbelt wird. Gleichzeitig ist Joggen der ideale Ausdauersport, der bewirkt, dass mit etwas Übung immer längere Trainingseinheiten durchgeführt werden können – und somit auch mehr Fett schmilzt!

Walken

Für all diejenigen, die Joggen als zu anstrengend empfinden oder die Knie nicht übermäßig belasten dürfen, ist Walken eine gute Alternative. Zwar müssen die Trainingseinheiten länger sein als beim Joggen, um dieselbe Menge von Fett zu verbrennen. Dennoch eignet sich das Walken – ein zügiges Gehen mit strammen Schritten, besonders für Anfänger, die gleichzeitig ihre Ausdauer trainieren wollen. Wer dabei wirklich den ganzen Körper beanspruchen will, wählt am besten das Nordic Walking, bei dem Skistöcke benutzt werden, um auch die Arme aktiv einzusetzen.

Schwimmen

Schwimmen ist wahrscheinlich die Sportart für die optimale Fettverbrennung. Im Gegensatz zum Joggen werden die Gelenke nicht beansprucht. Gleichzeitig wird die Muskulatur des ganzen Körpers trainiert und der Rücken gestärkt. Besonders für Übergewichtige ist Schwimmen geeignet, da es ihnen leichter fallen wird, sich im Wasser zu bewegen. Um die Fettverbrennung anzukurbeln, sollte mindestens 30 Minuten geschwommen werden – es kann allerdings alle fünf Minuten eine kurze (!) Verschnaufpause eingelegt werden.

Aerobic

Aerobic mag nicht mehr zu den Trendsportarten gehören, ist aber sehr geeignet, um die Fettspeicher des Körpers in Angriff zu nehmen. Viele Fitnessstudios bieten Aerobic-Kurse auch unter anderen Namen an, wie z.B Step Touch, um dem Sport ein moderneres Gesicht zu verleihen – einfach Mal nachfragen!  Erleichtert wird Aerobic durch die Ausführung in der Gruppe und die Musik, die einfach dazu gehört. Da macht das Schwitzen doppelt Spaß!


Ähnliche Artikel
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *