Saunaregeln und Sauna Tipps

Saunagänge sind gut für den Blutkreislauf, jedoch sollte man sich an bestimmte Regeln halten.Vor einem Saunabesuch sollte man sich von einem Arzt untersuchen lassen, um festzustellen, ob man durch die in der Sauna entstehenden Hitze Kreislaufprobleme bekommt.

Damit man den Körper schneller zum Schwitzen bringt, sollt man sich auf jeden Fall abduschen und abtrocknen. Die Haut kann besser und schneller schwitzen, d.h. auch wenn man Sport getrieben hat, sollte man vorher duschen.

Ein warmes Fußbad während des Saunabesuches fördert das Schwitzen. Auch auf den Puls muss geachtet werden, vor allem wenn man einen Saunabesuch nach dem Sport plant. Jeder entscheidet selbst, ob er auf der untersten oder obersten Stufe sitzt oder liegt. Die Sauna dient zur Entspannung und man sollte auf jeden Fall drauf achten, dass man nicht länger als 15 Minuten die Sauna besucht.

Ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist wichtig für den Körper, jedoch sollte man drauf achten, dass man nicht mit vollem Magen oder mit leeren Magen in die Sauna geht. Schmuck, Brillen oder der Gleichen mit in die Sauna nehmen zu nehmen, kann sehr gefährlich und heiß werden.

Durch die hohe Temperatur kann sich der Schmuck erhitzen und man kann sich sehr verletzen. Während eines Saunabesuches rät man ab etwas zu trinken, vor allem nichts Kaltes. Vor dem Abkühlen ist es wichtig, sich am besten von den Beinen aufwärts abzuduschen.

Wenn man später dann ins Tauchbecken möchte, sollte man den Körper vorher auch von Schweiß befreien. Nach dem Saunagang ist es von Vorteil, ein Fußbad zu nehmen, um ein besseres Wärmegefühl zu bekommen. Um den Kreislauf nicht zu überanstrengen, ist es wichtig, sich nach dem Saunabesuch auszuruhen. Es ist wichtig, sich nach dem Saunabesuch hinzulegen und zu entspannen.

Es ist davon abzuraten, nach einem Saunagang Sport zu treiben oder schwimmen zu gehen, um den Kreislauf nicht durcheinander zu bringen. Auch erfahrene Sportler mit stabilem Kreislauf sollten darauf achten, nach einem Saunabesuch keinen Sport zu treiben. Man meint durch Saunagänge an Gewicht zu verlieren, doch es handelt sich um ein Gerücht. Man verliert Einiges an Körperflüssigkeit, was aber durch Flüssigkeitszufuhr nach dem Saunabesuch wieder ausgeglichen wird. Der Stoffwechsel wird zwar angeregt, es kommt jedoch nicht zu einer Fettreduzierung. Zu einem Saunabesuch sollte man Badelatschen, ein großes Handtuch und einen Bademantel mitnehmen. Aus hygienischen Gründen sollte man drauf achten, dass man die Sauna mit Badelatschen betritt und sich auf sein eigenes Handtuch setzt.

Wichtig ist es auch, sich ruhig in einer Sauna zu verhalten, da die Sauna zur Entspannung dient. Jegliche Form von Glasflaschen haben im einer Sauna nichts zu suchen. Generell dürfen Kinder in die Sauna gehen, es sollte jedoch vorher mit einem Arzt abgeklärt werden. Da das Immunsystem von Kindern schwächer ist als bei Erwachsenen wird sogar zu einem Saunabesuch geraten, da somit das Immunsystem gestärkt wird.

Im Gegensatz zu Erwachsenen neigen Kinder schneller dazu durchzuwärmen und abzukühlen, deshalb sollte man während des Saunabesuches, des Abkühlens und auch während der Ruhephase die Zeit deutlich verkürzen. Die Regeln sollten eingehalten werden, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.


Ähnliche Artikel
Finnische Sauna
Das Dampfbad
Banja Sauna für die Erholung
Hamam – Arabisches Dampfbad
Die Sauna
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *