Ein lähmender Kopfschmerz: Migräne

MigräneEtwa 8 Millionen Menschen – 10 Prozent der Bevölkerung – leiden in Deutschland an Migräne. Diese akute Kopfschmerzerkrankung tritt anfallartig auf und zeichnet sich durch pulsierenden, meist halbseitigen Schmerz unterschiedlicher Intensität im Bereich der Schläfen, Augen und Stirn aus. Die Patienten haben oft mit starken Schmerzen zu kämpfen, die einen erheblichen Einbruch der Lebensqualität bedeuten können. Hinzu kommt, dass der Leidensdruck von Nichtbetroffenen oft unterschätzt wird und Migräne als psychosomatisches Problem abgetan wird. Es handelt sich dabei jedoch um eine ernst zunehmende organische Krankheit.

Migräne-Symptome und ihre Entstehung

Es gibt bis heute keine ausreichend belegte medizinische Erklärung für die Entstehung von Migräne. Eine der verbreitetsten Theorien geht davon aus, dass sie durch eine Entzündung von Nerven und Blutgefäßen in der Hirnhaut verursacht wird. Laut der neurovaskulären Theorie werden Hirnnerven gereizt und schütten daraufhin Entzündungsbotenstoffe aus, was eine Weitung der Blutgefäße im Gehirn verursacht. Weil Migränen oft gehäuft in einer Familie vorkommen, ist auch anzunehmen, dass genetische Faktoren eine Rolle spielen.

Eine Migräne grenzt sich von herkömmlichen Kopfschmerzen durch eine Reihe von Symptomen ab. Dazu zählen Licht- und Geräuschempfindlichkeit, Übelkeit bis zum Erbrechen und Appetitlosigkeit. Einem Migräneanfall gehen oft Vorbotensymptome voraus, zum Beispiel Müdigkeit, Hungerattacken oder Magen-Darm-Probleme.

In etwa 20% der Fälle leiden die Erkrankten außerdem unter visuellen Störungen oder einem intensiven Kribbeln in den Gliedmaßen. Dies ist die sogenannte Aura. Sie fällt sehr unterschiedlich aus und kann sogar zu vorübergehenden Lähmungen und Gleichgewichtsstörungen führen.

Auslöser von Migräne

Die Migräne-Symptome können bei unterschiedlichen Menschen von ganz verschiedenen Faktoren ausgelöst werden. Zu den typischen „Triggern“ zählen der Konsum von bestimmten Nahrungsmitteln, insbesondere von Alkohol, Stress oder der plötzliche Abfall von Stress („Wochenendmigräne“), Wetterumschwünge, Lärm und zu wenig oder zu viel Schlaf. Bei Frauen, die häufiger als Männer von Migräne betroffen sind, spielen auch die Hormone eine wichtige Rolle. Während viele Frauen besonders während der Menstruation unter Migränen leiden, setzen die Kopfschmerzen bei Schwangeren oft aus.

Migräne ist keine heilbare Krankheit. Zum Glück gibt es jedoch inzwischen gute Behandlungsmethoden, die die Schmerzen lindern und die Lebensqualität erhöhen können. Mehr darüber erfahren Sie in dem Artikel „Mit Migräne leben“.


Ähnliche Artikel
Mit Migräne leben
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *