Thalasso – Heilkraft aus dem Meer

ThalassoSchon in der Antike kannten Römer und Griechen die Heilkraft des Meeres und zogen scharenweise an die Strände des Mittelmeers, um sich in Kurbädern kurieren zu lassen. Aus diesem alten Wissen hat sich bis heute die Thalasso-Therapie (aus dem Griechischen, thalassa = Meer) entwickelt. Bei dieser Therapieform, die der Stressreduktion und Entspannung dient, aber auch bei Rheuma und Hauterkrankungen zum Einsatz kommt, werden die wertvollen Inhaltsstoffe von Meerwasser, Algen, Schlick und Sand genutzt, um das Wohlbefinden zu steigern.

Die Thalasso-Therapie

Eine effektive Thalasso-Kur sollte eine Woche dauern und dem Patienten ein umfangreichendes Programm zur Entspannung und Revitalisierung bieten. Da Thalasso-Therapien in Deutschland nicht reguliert werden, lohnt es sich, auf die Empfehlungen des Verbandes deutscher Thalasso-Zentren zu achten. So sollte eine Kur immer in unmittelbarer Nähe des Meers und mit frischem Meerwasser durchgeführt werden. Dieses wird auf 36 Grad erwärmt und zum Beispiel in einem Sprudelbad mit Massagedüsen und Algenzusätzen verwendet, um den Stoffwechsel anzuregen, die Durchblutung zu fördern und Verspannungen zu lösen. Da die Haut das Salzwasser bei dieser Temperatur besonders gut aufnimmt, wird sie optimal mit den Mineralien und Spurenelementen aus Algen und Wasser versorgt. Zu einer Thalasso-Therapie gehören außerdem Schlamm- oder Algenpackungen, Spaziergänge in der aerosolen Brandung, Wassergymnastik, Massagen, Bewegung und Sonnenlicht. Auch das typische Seeklima und die frische Luft spielen eine wichtige Rolle in der Entspannung, die durch Thalasso erreicht wird.

Thalasso-Hotels

Eine Thalasso-Kur wird am besten in einem der vielen Thalasso-Hotels durchgeführt. Besonders in Frankreich und Tunesien ist die Auswahl groß, aber auch an der deutschen Ost- und Nordsee gibt es inzwischen viele Heilbäder – das größte befindet sich auf Norderney. Bei der Buchung sollte man darauf achten, dass es sich um ein echtes Kurhotel mit Ärzten und Therapeuten handelt und nicht um ein bloßes Wellnessangebot. Laut dem Verband deutscher Thalasso-Zentren gehören Heliotherapie und Sportangebote bei guten Thalasso-Hotels ebenso zum Programm wie Bäder zur Einzelbehandlung. Vor der Kur sollte eine ärztliche Untersuchung stattfinden und ein individuell gestaltetes Kurprogramm angefertigt werden. So kann die Thalasso-Therapie gegen Rheuma und Neurodermitis, aber auch gegen Durchblutungsstörungen und Morbus Crohn helfen. Wer allerdings unter einer Schilddrüsenüberfunktion, Jodallergie, Bluthochdruck oder Krebserkankung leidet, sollte von einer Kur absehen – oder sich zumindest vorher die ärztliche Erlaubnis einholen.


Ähnliche Artikel
Bachblütentherapie: Wirkung zweifelhaft
Die Reiki-Grade
Reiki – Heilung durch Energie
Nahrung der Königinnen: Gelee Royal
Entschlacken: Das Buchinger-Heilfasten
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *