Meditation

MeditationDie Meditation ist eine spirituelle Übung der Bewusstseinserweiterung, die in vielen Kulturen und Religionen eine wichtige Rolle spielt. In der westlichen Welt wird sie besonders als Entspannungs- und Beruhigungshilfe praktiziert und hat in den letzten Jahren das Interesse von Wissenschaftlern geweckt, die herausfinden möchten, wie das Meditieren auf Körper und Psyche wirkt.

Der Begriff “Meditation” kommt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie “Konzentration auf die Mitte”. Gemeint ist damit der Fokus auf das Innere, das mentale Ausschalten der Umwelt und die Erreichung eines neuen Bewusstseinszustand. Um diesen Zustand zu erreichen gibt es verschiedene Meditationstechniken, die sich von Kulturkreis zu Kulturkreis stark unterscheiden.

Meditation – Östliche und Westliche Traditionen

Heute wird Meditation oft mit den Traditionen aus Indien und China, die im Buddhismus und Hinduismus zentral sind, in Verbindung gebracht. Aber auch in der christlichen Tradition gibt es das Konzept des Meditieren.  Während es bei der meditativen Praxis im Fernen Osten allerdings darum geht, einen Zustand der Erleuchtung zu erreichen, versuchen Anhänger der monotheistischen Religionen durch Mediation, die Teil des Gebetes ist, Gott zu erfahren und das Göttliche zu erleben. In modernen Formen der Meditation geht es jedoch oft um weniger erhabene Ziele: Meditieren beruhigt, lenkt vom Alltag ab und ist eine intensive Geisteserfahrung.

Ob aus dem Osten oder Westen, traditionell oder modern, die Meditation kennt unzählige Formen, die sowohl stille Konzentration und Gebet als auch Kampfkunst und Yoga umfassen. Im Wesentlichen lassen sich die Formen in passive und aktive Meditation unterteilen. Bei der passiven Meditation wird in einer ruhigen Körperposition meditiert, im Sitzen, Liegen oder Stehen und es werden keine Hilfsmittel benutzt. Bei der aktiven Mediation hingegen geht es darum, sich durch körperliche Bewegung oder das Aufsagen von Mantras in einen meditativen Zustand zu bringen. Für viele Menschen ist diese Form einfacher, denn durch gezielte Bewegungsabläufe, auf die zunächst die ganze Konzentration gerichtet wird, werden Eindrücke der Umgebung ausgeschaltet und ein Fokus auf das eigene Innere ermöglicht. Zur aktiven Mediation zählen so unterschiedliche Formen wie Yoga, rituell durchgeführte Kampfsportarten, Praktiken des Zen-Buddhismus, sowie die Rezitation von repetitiven Gebeten, wie etwa der Rosenkranz im Christentum. Gemeinsam ist allen Formen, dass sie dabei helfen sollen, ein Gefühl von geistigem Wachsein und Erkenntnis mit Entspannung und Ruhe zu verbinden.


Ähnliche Artikel
Meditation und die Wissenschaft
Meditieren für Anfänger
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *