Fußpflege: Hornhaut entfernen

Hornhaut entfernenDie Hornhaut hat eigentlich einen wichtigen Zweck. Wird die Haut an einer Körperstelle starkem Druck ausgesetzt, wird die Produktion hornbildender Zellen angeregt, um die Haut zu verdicken und den Körper zu schützen. Das ist besonders an den Füßen der Fall, da die Sohlen starker Belastung durch das Körpergewicht, Schuhwerk und die Bodenbeschaffenheit ausgesetzt sind. Allerdings sieht die Hornschicht nicht gerade schön aus und kann bei übermäßiger Verhornung schmerzhaft und entzündungsanfällig sein.

Ursachen von Hornhaut

Wie viel Hornhaut der Mensch entwickelt, ist oft erblich bedingt. Befördert wird die Hornhautbildung jedoch von mechanischer Belastung, das heißt durch den Druck unbequemer Schuhe, durch langes Gehen und Stehen sowie Barfußlaufen auf hartem und unebenem Untergrund. Die Hornhaut entsteht hauptsächlich an Ballen, Ferse und großem Zeh, mit der Popularität von Flipflops jedoch immer häufiger auch zwischen den Zehen. Bei manchen Menschen bilden sich so gelbliche Schwielen, die tief einreißen können und unter denen es zu schmerzhaften Entzündungen kommen kann. Selbst ohne diese medizinischen Indikationen liegt ein Entfernen der Hornhaut aus ästhetischen Gründen nah. Gerade im Sommer sollte etwas gegen Hornhaut getan werden, da die Schwielen besonders ungepflegt wirken – auch weil Schmutz an der aufgerauten Haut besonders gut haften bleibt.

Hornhaut entfernen

Die Hornhaut ist abgestorbenes Gewebe und kann deshalb schmerzfrei entfernt werden. Allerdings sollte man gegen Hornhaut keine Hornhauthobel oder Scheren benutzen. Ein Abschneiden der Hornschicht kann leicht zu Verletzungen der unterliegenden Haut führen. Stattdessen wird die Hornhaut mit Bimsstein oder Feile abgerieben. Dafür muss sie jedoch vorher aufgeweicht werden. Es eignen sich Substanzen wie Aloe Vera, Teebaumöl und Apfelessig. Für besonders dicke Stellen sind Salben aus der Apotheke empfohlen, die Keratolytika  (zum Beispiel Salicylsäure) enthalten. Nach einem lauwarmen Fußbad werden die Fußsohlen dann mit einem Bimsstein bearbeitet, bis die gröbsten Stellen abgetragen sind. Die ganze Hornschicht sollte keineswegs entfernt werden, denn sie dient dem Schutze des Fußes. Nach der Behandlung müssen die Füße mit einer fetten Feuchtigkeitscreme eingerieben werden. Wirksam ist auch ein selbstgemachtes Peeling aus Salz und Olivenöl, das die Füße geschmeidig und weich macht. Natürlich hilft das Abreiben nur zeitweiße gegen Hornhaut und muss regelmäßig wiederholt werden.


Ähnliche Artikel
Die Fisch-Pediküre
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

3 Comments

  • 16. November 2009 | Permalink |

    Die Hornhaut ist ein Phonemen der Natur, des einen Freud und des anderem Leid.
    Doch bietet sie häufig einen Natürlichen Schutz den so mancher berufsbedingt braucht und andere gar nicht.

  • 14. Februar 2010 | Permalink |

    Leider kann sie manchmal aber auch scherzhaft sein und das muss ja nicht sein

  • 9. September 2010 | Permalink |

    Bei so was muss man immer gut aufpassen, das man nciht zu viel Haut entfernt!

One Trackback

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *