Facelift für die Füße

Fuß-FaceliftSchöne Füße sind kein kleines Detail, sondern – insbesondere im Sommer – der Wunsch jeder Frau, die in der warmen Jahreszeit die Zehen blitzen lassen möchte. Ob in teuren Manolo-Blahniks oder einfachen Flipflops, ungepflegte Füße verderben das schönste Outfit. Deswegen gehören die tägliche Fußpflege, ausgiebige Pediküren und Nagellack in allen Varianten längst zum regelmäßigen Beautyprogramm für alle, die Wert auf ihr Äußeres legen. Allerdings sind den Möglichkeiten auch hier keine Grenzen gesetzt. Dachten Sie eine professionelle Pediküre für Ihre Füße sei das Äußerste, was Sie ihnen bieten können? Weit gefehlt! In den USA ist Schönheitschirurgie für die Füße bereits gang und gäbe. Ein Fuß-Facelift? Fast schon so normal wie eine Nasenoperation!

Fuß-OP: Schönheitswahn oder Notwendigkeit?

Es gibt eine Reihe von Fußproblemen, die nicht nur unschön aussehen, sondern auch schmerzhaft sind und das Gehen beschwerlich machen. Dazu gehören Druckstellen und Hühneraugen, Spreizzehen, starke Zehenverformungen und Fehlstellungen. Diese Befinden können erblich bedingt sein, werden aber auch durch das Tragen von falschem Schuhwerk begünstigt. Der Fortschritt der plastischen Chirurgie hat die Korrektur solcher Beschwerden zu einem Routineeingriff gemacht, der den Patienten sehr helfen kann. In den USA werden aber auch Füße korrigiert, die völlig gesund sind. Beim Fuß-Facelift werden kleine Mengen von Haut, Knochen und Weichgewebe entfernt, um die Zehen dünner zu machen. Sehr beliebt ist es auch, die Größenverhältnisse der Zehen anzupassen. Manche Menschen stört die Tatsache, dass der mittlere Zeh länger ist als der zweite, so sehr, dass sie eine Fuß-OP  und Tage mit starken Schmerzen in Kauf nehmen. Bei dieser Prozedur wird ein Stück Knochen aus dem Zehn entfernt, der dann mit Draht zusammengedrückt wird, damit die Glieder wieder zusammenwachsen.

Fuß-OP gegen Schweißfüße

In Deutschland sind solche Eingriffe für die meisten Ärzte noch undenkbar. Dennoch gibt es auch hier eine Reihe von Fuß-OPs, die in erster Linie einen ästhetischen Zweck erfüllen. Dazu zählen Haarentfernung, Narbenkorrekturen und Fettabsaugungen an den Fesseln. Medizinisch notwendig hingegen können die Operation eingewachsener Fußnägel und die Behandlung von Entzündungen sein. Sehr hilfreich wird von vielen Patienten die Behandlung von Schweißfüßen empfunden. Schweißfüße riechen nicht nur unangenehm, sondern können durch die ständige Feuchtigkeit auch Pilzbefall und Entzündungen hervorrufen. Patienten, die stark schwitzen, unterziehen ihre Füße einer Behandlung mit Botox. Das Medikament wird in die Füße gespritzt und stoppt die Funktion der Schweißdrüsen. Um wirksam zu sein, muss die Behandlung allerdings alle paar Monate wiederholt werden.


Ähnliche Artikel
Brustverkleinerung | Mammareduktionsplastik
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *