Tae Bo

Billy Blanks Performs At The Tokyo DomeTae Bo klingt exotisch-asiatisch und nach Kampfsport. Diese Assoziation ist jedoch nicht ganz richtig. Tae Bo – das ist ein Fitnesssport, der Elemente von Karate, Taekwondo, Aerobic und Tanz vereint. Der Name mutet asiatisch an, ist aber wie das ganze Workout eine Erfindung des Amerikaners Billy Blank. Der entwickelte die Übungen Ende der 1980iger Jahre und hat sich seitdem ein Fitnessimperium rund um Workout-Videos, einem kalifornischen Fitnessstudio und Tae Bo – Schulen aufgebaut.

Billy Blanks Tae Bo

Billy Blanks hat den amerikanischen Traum gelebt. Als eines von 14 Kindern wuchs er in einer armen, schwarzen Familie auf, kämpfte mit Legasthenie und einem Hüftleiden. Mit Ehrgeiz und Durchhaltevermögen lernte er Karate und eine Reihe von anderen Kampfsportarten und wurde zu einem der wichtigsten Karate-Champions in den USA. Schließlich eröffnete er ein eigenes Fitnessstudio und popularisierte Tae Bo, ein umfassendes Fitnesstraining, das Fett abbauen, Muskeln aufbauen und die Ausdauer verbessern soll. Tae Bo steht für Total Commitment (voller Einsatz), Awareness (Bewusstsein), Excellence (Perfektion), Body (Körper) und Obedience (Gehorsam gegenüber dem Verlangen nach Veränderung). Billy Banks Tae Bo soll nämlich nicht nur die Pfunde purzeln lassen, sondern auch das Selbstvertrauen und den Geist stärken. Weil das Training sehr anstrengend und eine große Herausforderung ist, stellt es für viele Teilnehmer eine große Befriedigung dar, eine Trainingseinheit erfolgreich zu beenden.

Tae Bo Workout

Ein Tae Bo Workout dauert etwa eine Stunde lang, während der der Schweiß gehörig läuft. Zu Musik werden in schnellen Abläufen Techniken aus dem Kampfsport kraftvoll und gezielt durchgeführt. Dadurch werden der Kreislauf angeregt, die Beweglichkeit verbessert, Kalorien verbrannt (bis zu 800 pro Stunde!) und Muskeln aufgebaut. Durch hohe Kicks werden Bein- und Fußmuskulatur trainiert, Boxbewegungen bauen Oberkörper und Arme auf. Für Sportler ist Tae Bo ein ideale Fitnessbetätigung für den ganzen Körper. Das Manko: Für Ungeübte ist das Tae Bo Workout weniger geeignet. Die Bewegungen werden so schnell und kräftig ausgeführt, dass Gelenke und Muskeln in Mitleidenschaft gezogen werden können. Ein gutes Aufwärmen ist deswegen essentiell. Anfänger sollten vorsichtig beginnen und die Trainingseinheiten zu nächst langsamer ausführen, bis sie die Technik wirklich gemeistert haben. Viele Fitnessstudios bieten unter Namen wie Thai Fit oder Tai Bo ähnliche Programme an – am besten nachfragen, welches sich am besten für Anfänger eignet.


Ähnliche Artikel
Fit mit Schwungstab
Warum Sport? 6 gute Gründe!
Fitness zum Mitnehmen: Das Thera-Band
Abnehmen mit Schuh: Der Reebok Easy Tone
Hanteltraining für Frauen
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *