Laser-Augen-OP: Risiken und Nebenwirkungen

Augen-OPLaser-Korrekturen für die Augen stellen für immer mehr Menschen eine Alternative zu Brille und Kontaktlinsen dar. Allein im Jahr 2008 wurden in Deutschland etwa 150 000 Laser-OPs durchgeführt. Da die Verfahren immer präziser werden und mit geringen Schmerzen verbunden sind, erfreuen sie sich – obwohl sie von gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt werden – immer größerer Beliebtheit. Allerdings sollte man sich vor einer Laser Augen-OP der Risiken und Nebenwirkungen Bewusst sein.

Komplikationen nach der Laser-Augen-OP

Nach einer Laser-OP ist mit Juckreiz und Brennen in den Augen zu rechnen. Dies sollte allerdings schon nach ein oder zwei Tagen von alleine aufhören. Nach der OP werden passende Augentropfen und bei Bedarf Schmerzmittel eingesetzt. Schwerwiegender sind jedoch langfristige Komplikationen und Seheinschränkungen, die leider nicht ganz selten sind. Insbesondere Trockenheit gehört zu den verbreiteten Nebenwirkungen. Augentropfen helfen, aber Patienten sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie diese vielleicht über lange Zeit werden nehmen müssen. Auch Doppelbilder, schlechtere Nachtsicht, Kontrastverlust und Lichtreflexe können auftreten. Hinzu kommt, dass sich die Sicht nach einigen Jahren bei vielen Laser-Patienten wieder verschlechtert. In den meisten Fällen zwar nur geringfügig, aber doch genug, um zumindest beim Autofahren wieder auf eine Brille angewiesen zu sein. Ein Nachlasern ist nicht in allen Fällen möglich, da die Hornhaut bereits zu dünn sein kann.

Risikofaktoren bei der Laser-Augen-OP

Mit welcher Wahrscheinlichkeit nach der Laser-OP Sehbeeinträchtigungen auftreten, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Das sind Dioptrienzahl ebenso wie Alter des Patienten, Stärke der Hornhautverkrümmung und Dicke der Hornhaut. Bei Personen mit geringer Sehschwäche liegt das Risiko Studien zufolge bei etwa 1%. Bei Patienten mit bis zu -5 Dioptrien liegt die Wahrscheinlichkeit von Blendungseffekten und anderen Sehstörungen schon bei 5%. Bei stark kurzsichtigen Menschen steigt das Risiko sogar auf 50% an! Ihnen ist somit von einer Laser-OP abzuraten. Die Sehstörungen entstehen während der Wundheilung und werden durch feine Narben hervorgerufen, die auf der Hornhaut zurückbleiben. Trockenheit entsteht, wenn gekappte Nerven dem Gehirn nicht mehr ausreichend signalisieren, dass Tränenflüssigkeit benötigt wird. Eine sehr seltene Komplikation ist die Keratektasie, eine Aufweichung der Hornhaut. Die durch die Laser-OP strapazierte Hornhaut kann dem Augendruck nicht mehr ausreichend standhalten – eine stark schwankende Sehstärke ist das Resultat. In den schlimmsten Fällen hilft dann nur noch eine Hornhauttransplantation.


Ähnliche Artikel
Für scharfe Augen: Die Laser-OP
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *