Fitness zum Mitnehmen: Das Thera-Band

Thera-BandDas Thera-Band ist ein ideales Fitnessgerät für alle, die viel unterwegs sind und zwischendurch und zu Hause Sport treiben wollen. Die breiten Latexbänder gibt es in unterschiedlichen Längen und farbkodierten Widerstandsstärken. Von extra dünn in Beige bis extra stark in Gold ist so für jeden etwas dabei. Der Reiz der Thera-Bänder ist, dass sie sehr variabel sind und mit ihnen alle Muskelpartien trainiert werden können. Hier einige beispielhafte Thera Übungen:

Thera Übungen für die Schultern

1. Setzen Sie sich mit ausgestreckten Beinen und geradem Rücken auf den Boden. Legen Sie das Thera-Band um ihre Fußsohlen und halten Sie es mit ausgestreckten Armen an den beiden Enden fest, so dass es bereits gespannt ist.

2. Ziehen Sie das Band durch Anwinkeln der Arme so weit es geht zu Ihren Hüften. Der Rücken bleibt dabei gerade. Die Ellbogen bleiben nah am Körper.

3. Halten Sie die Position einige Sekunden lang und strecken Sie die Arme dann langsam wieder aus.

1. Stellen Sie sich mit leicht gebeugten Knien auf die Mitte des Thera-Bandes. Das Band läuft hinter Ihrem Rücken entlang – Sie halten die Enden mit den Händen, während ihre Ellbogen auf Schulterhöhe angewinkelt sind.

2. Strecken Sie die Arme jetzt gerade über ihrem Kopf nach oben. Die Ellbogen werden aber nicht ganz durchgestreckt. Die Hände bewegen sich dabei aufeinander zu.

3. Halten Sie die Position für ein paar Sekunden und bewegen Sie die Arme dann langsam zurück in die Ausgangsposition.

Thera Übungen für die Bauchmuskulatur

1. Setzen Sie sich auf den Boden und binden Sie das Thera-Band in Schulterhöhe neben sich an einen festen Gegenstand, zum Beispiel ein Tischbein oder einen Türknopf.

2. Beugen Sie die Knie leicht und halten Sie ein Ende des Thera-Bandes mit beiden Händen.

3. Wenn das Band links von Ihnen befestigt ist, drehen Sie den Oberkörper nach rechts. Die Arme sind dabei leicht ausgestreckt und werden so weit nach rechts bewegt wie möglich.

4. Halten Sie die Position am äußersten Punkt für einige Sekunden und bewegen Sie sich dann zurück zur Mitte. Wiederholen Sie die Übung 15 Mal und führen Sie sie dann mit der anderen Seite durch.

Weitere Thera Ãœbungen gibt es hier.


Ähnliche Artikel
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *