Schminktipp Hexe

Schminktipp HexeMeist werden Hexen mit Warzen, großen Nasen und Raben assoziiert. Männerhassende Frauen, die sich auf alten ausgelutschten Besen hinfort bewegen, die Emma lesen und Froschaugen essen. Spätestens seit Charmed hat sich das Bild von Hexen etwas gewandelt. Hexen können sehr wohl auch warzenlose Gesichter haben. Allerdings erkennt man sie dann nicht sofort als solche und das ist an Fasching ja nicht Sinn der Sache. Deshalb sollte man an Karneval Mut zur Hässlichkeit beweisen und ruhig auf die Kostüm-Fäkalie hauen.

Beim Make-up sollte man zu hellen Tönen greifen. Hexen mögen Tageslicht nicht unbedingt. Zumindest wurde noch keine im Bikini auf der Veranda gesichtet. Wem das nicht auffällig genug ist, kann sein Gesicht auch ganz grün schminken. Die Augenbrauen sollten stark betont werden. Am äußeren Augenbrauenrand empfiehlt es sich ein paar abstehende Haare zu zeichnen. Hexen sind der Natur sehr zugetan. Die Augen werden mit einem schwarzen Eyeliner dick umrandet und mit schwarzem Lidschatten betont. Am Wimpernkranz kann man roten Kajal auftragen. Das sorgt für einen blutunterlaufenden Blick.

Kleidung der Hexe

Hexen sind zwar nicht unbedingt feminin, sie ziehen allerdings Kleider Hosen vor. Die Länge spielt dabei keine Rolle. Nur auf die Farbe sollte man achten. Grelle Farben und Pastelltöne wären ein echter Stielbruch. Bänder, Spinnen und Spinnenweben können an dem Kleid befestigt werden. Typisch für ein Hexenkleid sind auch die Trompetenärmel. Hexen sind nun wirklich keine Fashion-Victims. Strumpfhosen mit Löchern oder Netzstrumpfhosen passen perfekt zum restlichen Styling.

Accessoires einer Hexe

Ein Spitzhut, lange Nägel und ein Besen sind Accessoires, die bei keinem Hexen-Kostüm fehlen sollten. Sonst wird die Hexe böse und das will ja kein Mensch. Dazu kommt noch eine riesige Kunstwarze auf Kinn oder in Nasennähe. Auch eine krumme lange Kunstnase wird in der Hexengesellschaft gerne gesehen und gilt als Statussymbol. Wer einrichten kann, klebt sich noch einen toten Raben auf die Schulter.

Weiter geht’s mit “Faschingskostüm Prinzessin“.


Ähnliche Artikel
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

One Trackback

  • 27. Januar 2010 | Permalink |

    [...] Magierinnen unter euch finden hier ein paar nützliche Styling-Ideen für ein beeindruckendes Hexen-Kostüm zu Karneval. So läuft niemand an Karneval vor euch davon. Und wenn, verwandelt ihr ihn einfach in [...]

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *