Burgfräulein Kostüm

© Dream-Emotion - Fotolia.com

© Dream-Emotion - Fotolia.com

Burgfräulein galten als Edelfrauen im Mittelalter. Holde Ritter riskierten sogar ihr Leben um die Gunst der Miladies zu gewinnen. Kein Wunder, so ein Burgfräulein sieht schließlich auch recht fesch aus in ihren samtenen Gewändern aus Panné-Samt und luxuriösem Satin. Zudem kann ein Burgfräulein den Haushalt einer ganzen Burg praktisch alleine schmeißen. Ein Traum für die meisten Männer. Also wie sah so ein Burgfräulein eigentlich aus?

Burgfräulein Kostüm: Frisur

Damals gab es feste Vorschriften für das Haarkleid einer solchen Edelfrau. Je nachdem zu welcher Zeit im Mittelalter trugen edle Burgfräulein ihre Haare lockig und offen mit bunten Haarbändern und blumigen Haarreifen verziert oder flochten ihre Haare mit Hilfe von Haarnetzten zu Knoten, Hörnern sowie kunstvollen Haarmuscheln. Verheiratete Frauen bedeckten ihre Haare mit den unterschiedlichsten Hüten oder Hauben. Am bekanntesten ist wohl der Kegelförmige Hut an dem ein längeres Stück Tüll befestigt wurde. Ganz einfach selbst zu basteln aus einem Stück Pappkarton und Tüll.

Das Make-up viel eher schlicht aus. Burgfräulein sind schließlich keine überstylten Disco-Hühner sondern ernst zunehmende Burg-Managerinnen mit Stil. Daher sollte man auf all zu auffälliges Schminken verzichten. Am besten ist ein sehr natürlich wirkender Anstrich für eine schöne Haut, etwas roten Lippenstift um dem momentanen Make-up-Trend treu zu bleiben und rötliche mit Rouge akzentuierte Wangen. Smokey Eyes bieten sich hier eher nicht an.

Burgfräulein Kostüm

Samt, Tüll und Satin, das sind die Freunde einer Burgenfrau. Darin hüllt sie sich gerne. Da es solch reizende Kleider heutzutage gar nicht mehr gibt, empfiehlt es sich in Faschingsläden oder bei Online-Shops nach dem passenden Burgenfräulein Kostüm zu suchen. Feste Vorschriften gibt es dabei nicht. Erlaubt ist was gefällt. Allerdings muss das Burgfräulein-Kleid edel aussehen und dem Mittelalter angemessen. Puffärmel waren sehr beliebt und bodenlange Kleider selbstverständlich.

Burgfräulein- Kostüm-Accessoires

Ein Burgfräulein konzentriert sich vollkommen auf ihre Kopfbedeckung. Entweder flechtet sie sich bunte Haarbänder ins Haar oder setzt sich einen dicken Haarkranz aus Samt auf den Kopf. Auch Varianten mit Tüll waren damals sehr beliebt. Dabei wurden die Samtbänder unter dem Kinn zusammengebunden. Bei großen Kopfbedeckungen war das auch nötig um das ganze Kunstwerk auf dem Kopf zu behalten.

Bei einem Burgfräulein Kostüm kommt es allerdings nicht nur auf das richtige Make-up, die passende Frisur und das optimale Kleid an. Nein, ein Burgfräulein muss stets auf ihre Körperhaltung achten und sich ihrem Stand angemessen verhalten. Zumindest war das früher so. An Karneval hat das Burgfräulein frei und darf abfeiern bis der Arzt kommt. Schließlich braucht man einen guten Ausgleich im Leben. Also, amusez bien ihr Edelweiber!


Ähnliche Artikel
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

One Trackback

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *