Zähne bleachen und strahlen

Zähne bleachenEin verführerisches Lächeln besteht nicht nur aus glänzenden Lippen und strahlenden Augen – bei jedem Lächeln blitzen die Zähne hervor und die glitzern umso schöner je weißer sie sind. Dass die Zähne sich im Laufe der Zeit verfärben ist normal. Nachdem die Milchzähne ausfallen, wachsen die neuen Zähne natürlicherweise in einem etwas dunkleren Ton nach. Mit den Jahren kommen weitere Verfärbungen hinzu. Farbstoffe, die in Rotwein, Kaffee, Tee, Nikotin, aber auch in bestimmten Medikamenten enthalten sind, lagern sich in den Zahnschmelz ein. Um wie viele Nuancen sich der Zahn letztlich verdunkelt, hängt sowohl von der Veranlagung, den Ernährungsgewohnheit als auch von  der Zahnhygiene ab. In jedem Falle können die Verfärbungen belastend sein – dem Schönheitsideal entsprechen sie nicht.

Zähne bleachen: Aufhellen der Verfärbungen

Oftmals sind die gängigen Methoden nicht ausreichend, wenn man sich weiße Zähne wünscht. Da hilft weder intensives Zähneputzen noch eine professionelle Zahnreinigung. Diese entfernt nämlich nur äußere Beläge, die Verfärbungen sitzen jedoch im Zahnschmelz. Die einzige wirksame Methode zum Aufhellen: Bleachen – das Bleichen der Zähne. Dafür werden Chemikalien benutzt, die in den Zahnschmelz eindringen und die Farbstoffe im Zahn chemisch verändern, also heller erscheinen lassen. Dabei muss darauf geachtet werden, dass kein Karies besteht. Andernfalls dringen die Chemikalien in den Zahn ein und können erhebliche Schäden verursachen. Auch ist zu beachten, dass Brücken und Füllungen nicht mitgebleicht werden. Sie sind nach dem Bleachen oft auffälliger als vorher.

Zähne bleachen beim Zahnarzt

Es empfiehlt sich, dass Bleachen der Zähne einem Zahnarzt zu überlassen. Dieser prüft, ob die Zähne gesund sind und vom Bleichen nicht geschädigt werden. Außerdem nimmt er vor dem Bleachen eine Zahnreinigung vor, damit das bestmögliche Ergebnis erzielt wird. Bleichprodukte, die in der Drogerie erhältlich sind (Klebestreifen, Gels) sind oft wenig effektiv und können den Zahn angreifen. Beim Zahnarzt gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder die Zähne werden mit einem hochdosierten Mittel direkt vor Ort aufgehellt (zwei Sitzungen können notwendig sein). Beim sogenannten Britesmile – Verfahren wird der Aufheller durch Lichteinwirkung intensiviert, ein weißes Lächeln ist in nur einer Stunde erreicht. Die billigere Variante ist das Home-Bleaching, bei dem der Zahnarzt eine Kunststoffschiene für das Gebiss herstellt, die zu Hause mit Bleichmittel gefühlt und regelmäßig getragen wird. Für dieses Verfahren sind mehrere Wochen notwendig, um das erwünschte Ergebnis zu erreichen.


Ähnliche Artikel
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *