Indianer Kostüm

Indianer KostümWelche Frau wäre nicht mal gerne eine Pocahontas? Bekanntlich kennen sowohl männliche als auch weibliche Indianer wuchernde Körperbehaarung ja nicht.  Grund genug also, um mal einen Tag den Traum von einem haarlosen Körper zu leben. Was man dafür braucht? Kiloweise dunkles Make-up oder Puder ist für den Anfang schon mal gar nicht so schnell. Bei so viel Make-up sollte man allerdings nicht auf die kleinen Wundermittel verzichten, die Frische ins Gesicht zaubern. Rouge ist da immer ein prima Hilfsmittel. Aber auch weißer Kajalstift am unteren Wimpernkranz vollbringt wahre Wunder und macht müde Augen wieder munter. Zum Abschluss noch etwas roséfarbener Lipgloss und die Indianerin ist bereit Skalps zu jagen. Wer es etwas authentischer gestalten möchte fügt noch etwas „Kriegsbemalung“ hinzu. Grüne, gelbe oder rote Symbole auf Stirn, Wange, Kinn und Oberkörper sind immer ein Hingucker.

Indianer Kostüm

Indianer lieben Erdfarben und fransige Outfits aus Leder. Bei wem allerdings gerade kein schlachtfertiger Büffel im Garten grast, der kann sich auch mit einfachen Baumwoll-Stoffen behelfen. Ob Kleid oder Oberteil und Hose ist dabei egal. Indianer Muster auf der Kleidung sollten jedoch nicht fehlen, sonst wirkt es etwas langweilig und es kommt zu fatalen Verwechslung: Menschen schmeißen mit Geld und fragen ob sie einem was zu essen kaufen können. Kleingeld gibt man ja nicht so gerne. „Die versäuft das doch eh nur“, wird dann gesagt.

Welche Schuhe könnten besser zu einem Indianer-Kostüm á la Pocahontas passen, wenn nicht Mokassins? Alles andere wäre ja auch vollkommen lächerlich und würde einem Stielbruch gleichen. Und wir wissen ja alle wie traditionelle Familien auf Stielbrüche reagieren.

Indianerin-Kostüm: Pocahontas

Ohne die passenden Accessoires verlässt eine echte Indianer-Dame nie ihr Tipi. Meist schmückt ein Lederband ihr schwarzes Haar. Wer blond ist sollte sich daher schnurstracks eine dunkle Perücke überwerfen oder noch einfacher:  Haare pechschwarz färben. Dunkel ist eh das neue Blond. Zu besonderen Anlässen platziert eine Indianer-Lady auch gerne prächtige Federn in ihrem Haar und flechtet sich zwei lange Zöpfe. Möchte man mit seinem Indianer-Kostüm Eindruck schinden, klemmt man sich noch ein wenig Kriegswerkzeug unter den Arm. Speer, Pfeil und Bogen sorgen für Respekt unter den Karnevalisten. Es könnte allerdings sein, dass Security-Leute eher nicht so glücklich auf diese Art von Accessoires reagieren. Gut, dafür hat man ja Waffen… Als Pazifisten schlagen wir jedoch Attrappen aus Pappe oder Plastik vor.


Ähnliche Artikel
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *