Kostüm Fee

Kostüm FeeEine Fee ist ein graziles und wunderschönes Fabelwesen, das immer heiter durch die Baumkronen tanzt, niemals altert und ihr Domizil, sehr für Frauen untypisch, in Felsenschluchten eingerichtet hat. Mal ernsthaft, welche Frau würde freiwillig in eine nasse Grotte ziehen? Da geht doch die ganze Frisur kaputt. Aber gut, das ist auch nicht das Thema. Diese zarten Schicksalsgöttinnen bringen Glück und Freude wohin sie auch gehen und sind daher auch immer willkommen einen flotten Tanz auf das Karnevalsparkett hinzulegen. Daher gibt es hier die Anleitung für das schnieke Kostüm „Fee“.

Kostüm Fee: Styling

Wer sich in das Kostüm „Fee“ zwängt, der muss hohe Ansprüche erfüllen. Feen sind die Topmodels unter den Fabelwesen und achten daher auch präzise auf ihr Styling. Gut, sie haben den Vorteil immer perfekt auszusehen. Wir Otto-Normal-Feen brauchen da ein paar Hilfsmittel.

Eine Fee trägt ihr Haar entweder lang und offen, damit es beim Tanzen im Wind hin und her schwingt oder lässt sich eine schöne Hochsteckfrisur verpassen. Dabei sollten die Haare etwas gelockt sein und locker mit vielen Haarnadeln nach oben gesteckt werden, dann wirkt die Haarpracht verspielter.

Das Make-up einer Fee ist ebenfalls sehr verspielt und farbenfroh. Diese kleinen Waldbewohner mögen es nämlich bunt.  Da darf es ruhig mal etwas mehr Lidschatten sein. Flieder und dunkles Lila passen hervorragend zu dem Kostüm „Fee“, denn Pastellfarben sind in der Feen-Welt der Kracher schlechthin. Das dunkle Lila sollte dabei unter der ersten Hälfte der Augenbraue aufgetragen werden und über die innere Liedfalte bis zum äußeren Rand spitz auslaufen. Der hellere Fliederton wird großzügig um das gesamte Auge bis über die Augenbrauen herum angebracht. Die Augenbrauen werden mit einem dunklen Lila-Ton nachgezogen. Als besonderes Highlight werden falsche Wimpern an den unteren Wimpernkranz geklebt. Wenn das mal kein feenreifer Auftritt ist. Dazu passt übrigens am besten ein sehr heller pinker Lipgloss und etwas bronzefarbenes Rouge.

Kostüm Fee

Meist tragen Feen luftige Kleider in Pastellfarben. Aber auch ein pastellfarbenes Top und ein Tüll-Rock wären eine schöne und erfrischende Alternative. Ein paar Blätter auf die Klamotten genäht und schön fühlt man sich wie frisch aus dem Wald eingeflogen. Als Schuhe passen zum Kostüm „Fee“ am Besten Ballerinas oder spitze Elfenschuhe.

Kostüm Fee: Accessoires

Der Wald bietet viele Möglichkeiten sich mit allerlei Schönem zu behängen. Feen, diese verrückten Dinger, ziehen tatsächlich duftenden Blumenschmuck glitzernden Brillanten vor.  Sehr sympathisch. Am liebsten tragen sie alles Florale in Form eines Kranzes auf ihrem Kopf oder als Armreif an ihrem Handgelenk. Aber auch einzelne Blumen im Haar sind hübsch anzusehen. Zudem geht eine Fee nie ohne ihr Handwerkszeug aus dem Haus: ihren Feenstab mitsamt Feenstaub. Das Wichtigste Feen-Utensil sind allerdings ihre Flügel. Die braucht sie, da sie keinen Führerschein hat und irgendwie muss man ja zur nächsten Party kommen.

kosmetik.biz wünscht viel Spaß beim Verkleiden.

Zusätzliche Ideen für das Kostüm “Fee”? Dann postet uns doch einfach unten im Comments-Bereich.


Ähnliche Artikel
Star-Kostüm à la Hollywood
Hasen Kostüm
Kostüm Clown
Cowgirl-Kostüm
Burgfräulein Kostüm
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *