Winter-Pflege für Hände und Füße

Winter-Pflege Hände FüßeIm Winter sind die Hände meist das erste Körperteil, an dem sich die Auswirkungen von beißender Kälte, scharfem Wind und niedriger Luftfeuchtigkeit bemerkbar machen. Die Hände sind den Elementen ungeschützt ausgesetzt und kommen öfter als der Rest des Körpers in Berührung mit Wasser. Deswegen haben viele Menschen in den kalten Monaten mit besonders trockener Haut an den Händen und rauen, aufgesprungenen Knöcheln zu kämpfen. Um dies zu verhindern, bedürfen auch die Hände einer ausgiebigen Winter-Pflege.

Winter-Pflege für die Hände

Die wichtigste Grundlage für die Winterpflege der Hände ist ausreichend Feuchtigkeit. Da die Luft im Winter sowohl im Freien als auch drinnen durch Heizungsluft besonders trocken ist, ist es eine gute Idee, in jedem Zimmer ein Schüsselchen mit Wasser auf die Heizung zu stellen – das Wasser verdampft, die Luftfeuchtigkeit steigt. Außerdem müssen die Hände regelmäßig mit einer reichhaltigen Handcreme eingecremt werden. Alternativ kann man auch Kokusöl verwenden. Zudem sollte man die Hände einmal in der Woche mit Oliven- oder Mandelöl massieren.

Wenn die Haut an den Händen bereits sehr trocken und schmerzhaft ist, gilt es, die Berührung mit Wasser soweit wie möglich zu vermeiden. Sofern man nicht im Krankenhaus arbeitet, sollte man die Hände nicht öfter als notwendig waschen. Bei der Hausarbeit ist es ratsam, Plastikhandschuhe zu tragen. Die schützen nicht nur vor der austrocknenden Wirkung des Wassers, sondern auch vor den Chemikalien, die die Haut zusätzlich austrocknen. Ein besonderer Trick: Nach dem Händewaschen ein paar Tropfen Zitronensaft auf den Händen verreiben. So werden sowohl Feuchtigkeit als auch Vitamine zugeführt, der pH-Wert wird ausbalanciert.

Winter-Pflege für die Füße

Da die Füße im Winter besser geschützt sind als im Sommer, werden sie vom Winterklima meist weniger angegriffen als die Hände. Dennoch besteht durch häufiges Schwitzen eine erhöhte Gefahr von Pilzbefall. Außerdem kann – gerade bei alten Menschen und Diabetespatienten – die Durchblutung in den Füßen aufgrund der Kälte gestört werden. Deswegen sollte man die Füße jeden Abend massieren. Außerdem müssen die Socken täglich gewechselt werden, um vor Pilz zu schützen. Feuchte Schuhe und Socken sollten so schnell wie möglich ausgezogen werden. Trocknen Sie die Füße nach dem Waschen gut ab und tragen Sie dicke, aber locker sitzende Socken, um übermäßiges Schwitzen zu vermeiden.


Ähnliche Artikel
Gesichtsgymnastik für faltenlose Haut
Winterpflege für Ellbogen und Knie
Winter-Pflege für die Haut
Was sind eigentlich Talgdrüsen?
Selbstgemachte Peelings im Versuch
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *