Beauty up: Lady Gaga Look

The 25th annual MTV Music Awards, held at Radio City Music Hall, in New York City, New York on September 13, 2009. Pictured: Lady Gaga Fame Pictures, Inc title=Lady Gaga, die verrückte Nudel, ist wohl das, was Madonna in den frühen 90er Jahren war: skandalträchtig, ungezügelt, absolut abgedreht und immer auf der Suche nach dem nächsten geschmacklosen Styling für die gaga-hungrige Meute.  Ob mit Echthaar beklebte Kleider oder Sadomaso-Maske, die Lady weiß wie ein  pressetauglicher Stilbruch begangen wird, der ihr sichtlich Freude bereitet. Vielleicht wirkt sie deshalb so authentisch. Hier gibt es den Lady Gaga Look zum Nachmachen.

Beauty up: Lady Gaga Look – Make-up

Lady Gaga lässt sich immer wieder etwas Neues einfallen, um alle Blicke auf sich zu lenken. Das nennt man wohl „Rampensau“. Make-up im Lady Gaga Look ist zwar ausgefallen, aber simpel, wenn man weiß wie es geht. Also, take a look:

  1. Einen rosé-farbenen Lidschatten auf dem rechten Augenlid, bis hin zu der Augenbraue auftragen. Ebenso etwas hellen Lidschatten unter dem Auge verteilen.  Das dient als Grundierung für die eigentliche Farbe.
  2. Pinken Lidschatten auf dem gesamten oberen Lid bis hin zur Augenbraue auftragen und ebenfalls dem Wimpernverlauf um unteren Lid nachziehen.
  3. Mit schwarzen Eyeliner einen etwas breiteren Lidstrich am oberen Wimpernkranz ziehen. Hat man kleine Augen oder Schlupflider, sollte der Lidstrich dünn gezogen werden.
  4. Quer von der rechten Stirn, über das linke Auge bis hin zum linken Wangenknochen wird ein Stück Spitze gespannt, die einen welligen Rand hat. Dann wird mit Punkten die Position der Spitze markiert. Dafür empfiehlt sich ein grauer Kajalstift.
  5. Die Spitze wird wieder entfernt und der markierte Bereich samt linkem Auge mit schwarzer Karnevals-Pomade betupft. Dazu verwendet man am besten ein Schmink-Schwämmchen. Es muss nicht perfekt sein, allerdings sollte die Schminke schön dick aufgetragen werden.
  6. Danach wird die Spitze wieder exakt auf dem Bereich platziert.
  7. Nun wird heller Puder-Highlighter auf die Spitze getupft. Dabei wirkt die Spitze wie eine Art Schablone. So wird das Muster der Spitze auf das Gesicht übertragen. Dabei sollte mit zwei hellen Highlightern gearbeitet werden. Ruhig auch etwas über das Haar verteilen.
  8. Als nächstes wird Puder-Highlighter in einem Himbeerton auf einen Pinsel aufgetragen und dann auf die Spitze getupft. Ein Mal pusten bitte, um den Highlighter mit der schwarzen Schminke darunter zu verbinden. Nun kann das Stück Stoff entfernt werden.
  9. Abschließend wird noch ein Paar falsche Feder-Wimpern benötigt. Fertig ist das Make-up im Lady Gaga Look.

Beauty up: Lady Gaga Look – Tutorial

Das Endresultat lässt sich in diesem Lady Gaga Look – Tutorial bestaunen. Viel Freude beim Nachpinseln!


Ähnliche Artikel
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *