Neu beim Friseur: Strähnchen Painting

Effilieren Haar-Painting SträhnchenDie wenigsten von uns sind immer mit ihrem Haar zufrieden. Im Gegenteil: Entweder die Frisur sitzt nicht, das Styling ist in die Hose gegangen oder die Farbe ist uns zu langweilig. Zum Glück gibt es zur Rettung ja den Friseur unseres Vertrauens. Und wenn wir noch ein bisschen mehr Glück haben, bietet dieser schon den neusten Trend in Sachen Farbe an: Painting – die Haare strähnen per Pinselstrich.

Painting – die neue Strähnen-Technik

Painting ist eine neue Technik des Haarefärbens, die ursprünglich aus Frankreich stammt und auch in den USA schon länger angewandt wird. Die Strähnchen werden dabei mit einem Pinsel direkt auf das Haar „gemalt“, um so ein individuelles und an die Frisur und Gesichtsform angepasstes Ergebnis zu erzielen. Im Französischen ist die Technik als „Balayage“ bekannt, was so viel bedeutet wie „fegen“ oder „streichen“. Damit ist die Handbewegung gemeint, mit der der Friseur die Farbe auf das Haar aufträgt. Dafür benutzt er eine Farbmischung, die dickflüssiger ist als herkömmliche Färbemittel und deshalb tropfenfrei auf dem Haar verteilt werden kann. So hat der Friseur die Möglichkeit, die Menge der Farbe zu variieren – an den Spitzen trägt er mehr auf, am Ansatz nur eine dünne Schicht, um sanfte Übergänge zu garantieren. Im Gegensatz zur Folientechnik wird die Farbe nur an genau den Stellen aufgetragen, wo sie notwendig ist, um die gewünschte Intensität zu erreichen. Das geht zum einen schneller und ist außerdem schonender fürs Haar als Techniken, die mit Folien oder Hitzezufuhr arbeiten.

Painting für lebendig schimmernde Highlights Lowlights

Weil die Strähnen beim Painting individuell aufgemalt werden, kann der Friseur ein absolut natürlich wirkendes Farbenspiel ins Haar zaubern. Die Übergänge sind sanft, der Ansatz kaum zu sehen. Highlights, also hellere Glanzpartien, die wie reflektiertes Sonnenlicht wirken, werden mit Farbtönen, die ein oder zwei Nuancen heller als die echte Haarfarbe sind, aufgetragen. Lowlights aus dunkleren Farben hingegen sorgen für Glanz, Tiefe und die Illusion von mehr Volumen. Eine Highlights Lowlights Kombination sorgt dafür, dass das Haar in einem reizvollen Spiel aus Licht und Schatten schimmert. Geeignet ist die Technik insbesondere für längeres glattes oder leicht gewelltes Haar.


Ähnliche Artikel
Bobbi Brown Kosmetik: Produkt-Launch
Wahl zur Miss Olympia Winterspiele 2010
Frisur-Anleitung: Gisele Bündchens Sommer-Look
Frisur-Anleitung: Bob ohne Schere
Frisur-Anleitung: tolle Tolle
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *