Anleitung: schönere Nägel

schönere Nägel Schöne Hände gehören zu einem guten Gesamtbild dazu. Schließlich tatscht man mit seinen grazielen Flossen alle möglichen Leute an, schüttelt Hände und verleiht dem Gesagten durch energisches Gestikulieren mehr Ausdruck. Damit ist der Scheinwerfer auch auf die Fingernägel gerichtet. Also heißt es feilen, polieren und natürlich auch lackieren was das Zeug hält. Wie ihr das am besten macht, verraten wir euch hier in unserer kleinen Anleitung für schönere Nägel.

Schönere Nägel: das Einmaleins

Bevor ihr den Lack-Pinsel schwingt, solltet ihr auf gewisse Dinge achten. Schönere Nägel kommen nämlich nicht von ungefähr. Da gibt es ganz klar ein paar Punkte zu beachten. Zum einen: Finger weg von Nagellack mit Formaldehyd! Formaldehyd ist gar nicht gut für die Nägel, denn er ist meist in Billig-Nagellacken zu finden und sorgt bei dunklen Lack-Tönen für unschöne Verfärbungen auf dem Nagel. Und das möchte ja niemand, nicht wahr? Also, lieber mal ein paar Münzen mehr auf den Tresen werfen und in einen besseren Nagellack ohne das Teufelszeug investieren. Schönere Nägel sollten einem die paar Euro mehr definitiv wert sein. Zum anderen macht es wenig Sinn alten und ranzigen Nagellack zu verwenden. Der ist garantiert suboptimal für schönere Nägel. Also achtet auf das Verfallsdatum. Länger als zwei Jahre sollte kein Nagellack verwendet werden.

Die beste Methode um Nagellack zu parken, ist der Kühlschrank. Auch bei Nagellack sorgt die kühle Unterkunft für eine längere Verweildauer. Ein anderer Trick ist die Flasche nicht zu lange geöffnet zu halten und auf keinen Fall vor der Anwendung die Flüssigkeit zu schütteln, sonst können sich Blasen bilden, die man auf den Nagel überträgt. Besser ist es die Flasche zwischen den Handinnenflächen hin und her zu reiben. So nun geht es an die Farb-Auswahl.

Schönere Nägel: die Wahl

Just das Basis-Wissen erlernt, will es natürlich auch angewendet werden. Aber wie und womit? French-Manicure oder doch lieber Glitter-Nagellack mit Strass-Steinen verziert? Die Wahl des Nagellacks bleibt jedem selbst überlassen und ist Typ-Sache. Die einen mögen es lieber schlicht, die anderen pompös – alles Ausdruck des persönlichen Stiels. Daher ist erlaubt, was zur Klamotte und dem restlichen Make-up passt. Wenn ihr euch nicht sicher seid, fragt eine Freundin, Fachverkäuferin oder Kosmetikerin um Rat. Dann kann ja nun das Prozedere für schönere Nägel beginnen.

Schönere Nägel in 6 Schritten

Schritt 1: Erst einmal gilt es sich von Alt-Lasten zu befreien und den abgesplitterten, unschönen Lack mit Aceton freiem Nagellack-Entferner vom Nagel zu lösen. Das entfettet die Nägel und bietet für den neuen Nagellack eine bessere Haftung. Nun wascht ihr euch die Hände und schiebt die Nagelhaut vorsichtig etwas zurück.

Schritt 2: Nägel säubern und feilen ist nun Programm. Welche Form man präferiert, ist wieder einmal Geschmackssache. Ob mandelförmig und lang oder eher kürzer und eckig, das kann man sich aussuchen, wie man lustig ist. Am besten man stolziert bei nächster Gelegenheit in einen Drogeriemarkt um die Ecke und legt sich eine 3 in 1 Feile zu. Mit der kann man nämlich im letzten Schritt die Nägel auf Hochglanz polieren. Mister Miyagi wäre nun sehr stolz auf Sie, meine Damen: schleifen und polieren. Aber immer schön von links nach rechts und nicht von oben nach unten.

Schritt 3: Schönere Nägel setzen auch einen anständigen Schutz voraus, also benötigt die weise Frau von heute einen Unterlack. Bei durchsichtigen Nagellacken ist der nicht unbedingt nötig aber bei farbigen und dunklen Tönen essentiell. Wahlweise geht auch ein Aufbaukonzentrat.

Schritt 4: Nun kommt der eigentliche Nagellack zum Einsatz. Bei dunklen Tönen sollte eine dünne Schicht erst in der Mitte und dann links und rechts an den Seiten aufgetragen werden. Dann ein paar Minuten warten, bis das ganze Spiel trocken ist und dann noch eine zweite Schicht auftragen. Malt nicht darin rum! Immer schöne durchgezogene Linien von oben bis unten ziehen.

Zieht man French Manicure vor, so kann man sich kompliziertes Rumprobieren sparen und auf die Idioten sichere – Methode zugreifen: Nagelweiß-Stifte. Nagelweiß-Stifte sind ein Traum, auch wenn sie am Anfang recht nervig sind, denn vor dem Erstgebrauch muss man einige Male die Spitze runter drücken, um dort Farbe reinzupumpen. Dafür ist es einfach und unkompliziert. Außerdem kann man unschöne Fehlschläge mit einem Korrektur-Stift ausbessern.

Schritt 5: Nun wird nach dem Trocknen der Überlack aufgetragen. Schon ist die Mission „schönere Nägel“ gerizt. Wer zu ungeduldig war und nicht still sitzen konnte, während der Lack getrocknet ist, der kann mit einem SOS Lack Saver bei eventuellen Schäden den Nagellack auf dem Nagel wieder flüssig machen und glatt ziehen.

Schritt 6: Als Finish ist auch immer etwas Nagel-Öl von Vorteil. Das sorgt dafür, dass die trockenen Stellen an der Nagelhaut verschwinden. Nur so als Tipp.

So einfach bekommt man schönere Nägel hin. Versucht es doch einfach mal. Solltet Ihr auf der Suche nach einer Expertin auf dem Gebiet Nägel bzw. Nagelmodellage sein, dann können wir euch die Munich Beauty Lounge, ein Kosmetikstudio bei München empfehlen.


Ähnliche Artikel
Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *