Haarentfernung mit Zuckerpaste

Haarentfernung mit ZuckerpasteAch, wie schön unkompliziert und befreiend wäre doch ein Leben ganz ohne lästige Körperbehaarung. Warum die Evolution da auch nicht schneller arbeitet und bis auf die Haare auf dem Kopf, Wimpern und Augenbrauen, alle anderen lästigen Härchen in die ewigen Jagdgründe verdammt, ist uns auch rätselhaft, aber es gibt ja Abhilfe. Wenn der haarlose Berg nicht zum Propheten kommt, dann geht halt der Prophet zum haarigen Berg und bringt notwendiges Instrument einfach selbst mit. In unserem Fall ist es die Zuckerpaste. Das wohl älteste Haar-Entfernungsmittel der Welt erlebt seit kurzem sein populäres Revival. Denn Haarentfernung mit Zuckerpaste ist angesagt wie noch nie. Und dafür gibt es auch gute Gründe.

Haarentfernung mit Zuckerpaste: Vorteile

Nach Jahren des Rasierens, Zupfens und Waxens kommen wir nun wieder zurück zu den alten sowie bewährten Hausmitteln unserer weisen Vorfahren und frönen der Haarentfernung mit Zuckerpaste. Warum? Nun ja, zum einen tut das Ganze nicht so weh, wie bei anderen Haarentfernungsmethoden, bei der die Haarwurzel aus der Haut gerissen wird. Denn die Zuckerpaste ist sehr sanft zur Haut und verbindet sich lediglich mit den Haaren und nicht, wie Wax, zusätzlich mit der Haut. Zum anderen ist sie sehr günstig in der Anschaffung, denn weder die professionell hergestellte Zuckerpaste, die im Handel erhältlich ist, ist preislich als Luxus-Produkt einzuordnen, noch kosten die Zutaten, die man zur eigenen Herstellung benötigt, mehr als 5 Euro. Na, wenn das mal nix ist, liebe Leute. Exakt, ihr habt richtig gehört: Zuckerpaste lässt sich auch ganz einfach selbst herstellen. Ein schlagendes Argument für Haarentfernung mit Zuckerpaste. Wir zeigen euch wie es funktioniert.

Haarentfernung mit Zuckerpaste: Paste herstellen

Zuckerpaste herstellen ist nicht schwer und erfordert weder ein Chemie-Studium noch eine Koch-Lehre. Ihr braucht lediglich ein paar Zutaten und 15 Minuten eurer wertvollen Zeit.

Schritt 1: Ihr habt euch für die Haarentfernung mit Zuckerpaste entschieden und marschiert daher schnurstracks in die Küche. Dort nehmt ihr 250 Gramm Zucker aus dem Schrank, 100 ml Zitronensaft aus der Flasche und eine beschichtete etwas tiefere Pfanne.

Schritt 2: Kippt den Zucker samt Zitronensaft in die Pfanne und erhitzt diese 15 Minuten lang auf mittlerer Stufe unter ständigem Rühren bis die klebrige Masse honigbraun wird. Das nennt man übrigens auch „karamellisieren“, weil das Zeug klebrig wird, wie feinstes Karamell oder auch Baumharz. So zumindest die Intention.

Schritt 3: Nun kommt der Test. Nehmt ein wenig der Zuckerpaste und schmeißt diese in eine Schüssel mit kaltem Wasser. Wenn die Zuckerpaste sich auflöst, dann ist sie noch nicht hart genug und ihr müsst sie noch etwas köcheln lassen. Ist sie wider rum zu hart, dann fügt ihr der Zuckerpaste noch etwas Zitronensaft hinzu. Wie zäh die Paste sein muss, richtet sich auch ein wenig nach der zu behandelten Körperstelle und der Dicke der Haare. Das ist aber auch ein wenig Erfahrungssache. Rumprobieren ist hier die Devise.

Schritt 4: Nun könnt ihr die Zuckerpaste in ein Honig-Glas füllen und einmal ganz abkühlen lassen. Zur Haarentfernung mit Zuckerpaste wärmt ihr diese dann in einem Wasserbad auf, lasst sie bis zur Körpertemperatur abkühlen und folgt der unten stehenden Anleitung.

Haarentfernung mit Zuckerpaste: Zähne zusammen beißen

Schritt 1: Vor der Haarentfernung mit Zuckerpaste kommt das Reinigen der Haut. Je nachdem für welche Körperstelle ihr euch entschieden habt, reinigt ihr diese erst um sie von Ölen zu befreien und pudert sie dann noch gegebenenfalls ab. Das empfiehlt sich vor allem an Stellen, die zur Schweißbildung neigen, wie Achseln.

Schritt 2: Nun legt ihr euch wie Operateure eure Latexhandschuhe an und bereitet euch mental auf diese Prozedur vor. Die einen werden eine melodische und beruhigende Musik wählen, die anderen eher auf Heavy Metal zurückgreifen. Je nach Stimmung und Schmerzempfinden ist das eine ganz individuelle Entscheidung. Tipp: laute Musik hat den Vorteil, dass einen niemand schreien hört. Wobei, wie gesagt, es wird versprochen, dass die Haarentfernung mit Zuckerpaste weniger diabolisch ist als andere.

Schritt 3: Nun nehmt ihr eine walnussgroße handwarme Portion aus eurem Zuckerpaste-Glas zwischen Mittel- und Zeigefinger und streicht ganz langsam mit Zeige- und Ringfinger über die zu behandelnde Fläche. Aber schön gegen die Wuchsrichtung auftragen. Vorsicht, es kann etwas unangenehm sein und ziehen. Am besten ihr kleistert immer nur kleine Partien ganz dünn zu und wiederholt das Auftragen lieber zwei bis drei Mal. So verbindet sich der Zucker auch viel besser mit dem Haar.

Schritt 4: Nun wird es ernst. Ist die Paste etwas abgekühlt, geht es ans Eingemachte. Mit kleinen ruckartigen Bewegungen könnt ihr nun die Zuckerpaste in Wuchsrichtung von der Haut lösen. Los, traut euch! Wie schlimm kann es schon sein?

Schritt 5: Und, überlebt? Schön. Haarentfernung mit Zuckerpaste erfordert allerdings noch eine Nachbehandlung, sonst kann es sein, dass kleine Pickelchen entstehen. Dafür nehmt ihr eine unparfümierte Hautmilch oder Aloe Vera Gel. Das beruhigt die Haut nach den ganzen Strapazen. Im Anschluss solltet ihr dann nach einer Woche regelmäßig ein Körper-Peeling machen, damit neue Härchen nicht einwachsen. Und das war es auch schon. Unkompliziert oder? Genießt eure haarlose Zeit.


Ähnliche Artikel
Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

4 Comments

  • 29. März 2010 | Permalink |

    Ein herrlich geschriebener Artikel, auch wenn ich mir nicht vorstellen kann diese Prozedur zu probieren :-)

    LG mexi

  • 23. August 2010 | Permalink |

    Danke für den tollen Tipp. Werde ihn demnächst mal ausprobieren, allerdings vermutlich etwas härter Musik auflegen ;)

  • 28. Januar 2011 | Permalink |

    ich habe es jetzt auch mal zusammen mit meiner Freundin ausprobiert, wir fanden es beide aber nicht wirklich gut, etwas schmerzhaft und im Resultat nicht ausreichend

  • 3. Februar 2011 | Permalink |

    Klingt schmerzhaft, aber ausprobieren werde ich das mal.

Hinterlasse eine Nachricht

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Your email is never shared. Required fields are marked *